Zittersieg

Wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt

Sonntagsmorgen um zehn Uhr, nach der Zeitumstellung ist für einen Spielbeginn doch verdammt früh. Zumindest war es den ASG-Damen zu früh, denn sie waren bei Anpfiff überhaupt nicht da. Die jungen Sendenhorsterinnen spielten ihr Spiel und die Ahlenerinnen liessen sie gewähren. Kurz gesagt es klappte nicht viel und es ging selten erfoglreich über die drei möglichen Ballberührungen. Das es in den ersten beiden Sätzen dann doch noch zu 20 und 19 Punkten reichte lag dann auch mehr an ihren Gegnerinnen, die dies nicht gnadenlos ausnutzten. Wesentlich konzentrierter ging es dann endlich im dritten Abschnitt auf ASG-Seite zur Sache. Mit der ersten Führung überhaupt startete das Ganze (1:0). Im weiteren Verlauf lag das Team dann immer in Führung (7:4), ohne sich aber schon entscheidend absetzen zu können, dafür fehlte an diesem Tag die Konstanz. Die Vorentscheidung fiel, als sich die ASG-erinnen von 15:12 auf 21:12 absetzen konnten. Am Ende gewannen sie den Satz mit 25:20 und konnten auf 1:2 verkürzen. Der vierte Durchgang wurde dann noch enger. Zwar führten die Ahlenerinnen hier über den gesamten Verlauf, konnten sich die SGS aber nicht vom Laib halten. Mit 25:23 gelang den ASG-Damen der 2:2-Satzausgleich und es musste, genau wie im Hinspiel, der Tiebreak entscheiden. Hier erwischten die Damen aus Ahlen den besseren Start (3:6). Dann verfielen sie aber wieder in leichte Fehler und hatten beim 13:14 ihren ersten Matchball gegen sich. Diesen wehrten sie ab und konnten ihrerseits den ersten Matchball zum 18:16 verwandeln. „ Nicht schön, aber erfolgreich und auch mit einer Portion Glück, haben wir das heute über die Bühne gebracht.", so Trainer Bernd Orlowski nach dem Spiel.


Zuletzt geändert am 26.03.2017 von Bernd Orlowski

Archiv | Home